Favoritner Nationalratsabgeordnete der SPÖ

Medienberichte 2018

Mutternacht: Hunger, Musshandlung, Vergewaltigung
07.05.2018
Ursachen, Formen und Folgen der weltweiten Gewalt gegen Frauen und Mädchen nimmt die Initiative „Mutternacht“ anlässlich des bevorstehenden Muttertags in den Blick. MEHR ...
Mutternacht 2018: Gewaltprävention muss schon in der Schule beginnen www.tt.com
07.05.2018
Gewalt ist einer der Hauptgründe für die Müttersterblichkeit und müsse verstärkt durch Prävention sowie den Einsatz eines höheren finanziellen Budgets bekämpft werden. Das forderte die österreichische Initiative Mutternacht am Montag bei einer Pressekonferenz in Wien. MEHR ...
SPÖ protestiert mit Slips und Kondomen gegen Überwachung
20.04.2018
Gleich zwei umstrittene Gesetzesvorlagen sollen am Freitag den Nationalrat passieren. Das Sicherheitspaket der Regierung erweitert die Überwachungsmöglichkeiten der Behörden, das Datenschutzpaket erleichtert die Weitergabe von persönlichen Daten an Wissenschaft und Unternehmen. Dazu wird der U-Ausschuss zur Verfassungsschutzaffäre auf den Weg gebracht. - derstandard.at/2000078306280/SPOe-protestiert-mit-Slips-und-Kondomen-gegen-Ueberwachung MEHR ...
Entwicklung: Regierung kürzt bei "Hilfe vor Ort" www.kurier.at
21.03.2018
Gerne hat sich die Bundesregierung und allen voran der zuständige Außenminister Sebastian Kurz in Sachen Entwicklungszusammenarbeit (EZA) in den vergangenen Jahren mit der Aufstockung des Auslandskatastrophenfonds (AKF) gerühmt. Oft wurde auch gefordert, statt immer mehr Flüchtlinge aufzunehmen, solle mehr "Hilfe vor Ort" geleistet werden. In der wirklichen Welt werden dem AKF wieder Mittel gekürzt. MEHR ...
Hat die Entwicklungszusammenarbeit im Außenministerium keinen Platz mehr?
15.02.2018
Auf der Website des Außenministeriums stoße man auf Fehlermeldungen, wenn man relevante Seiten zur Entwicklungszusammenarbeit aufsuchen möchte, kritisiert Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung MEHR ...
200 Millionen Frauen von Genitalverstümmelung betroffen
01.02.2018
Mehr als die Hälfte der Opfer lebt in Indonesien, Ägypten und Äthiopien. SPÖ-Abgeordnete Bayr fordert mehr Aufklärung und Finanzierung in Österreich MEHR ...

To top