Favoritner Nationalratsabgeordnete der SPÖ

OTS116 5 II 0310 SPK0001 CI                               28.Sep 09

Bayr: Abholzungen für ein Fünftel der Treibhausgase verantwortlich

Utl.: SPÖ-Umweltsprecherin für nachhaltige Kontrolle und Eigenverantwortlichkeit bei Aufforstungsprogrammen =

   Wien (OTS/SK) - Zum Thema Klimaerwärmung und Maßnahmen gegen Abholzung findet gegenwärtig ein Treffen der Vorsitzenden der Umweltausschüsse der EU-Mitgliedsstaaten in Stockholm unter der schwedischen Präsidentschaft statt. Bei diesem Treffen sprach sich Petra Bayr, SPÖ Bereichssprecherin für Umwelt und Globale Entwicklung und stellvertretende Vorsitzende des Umweltausschusses des österreichischen Nationalrats dafür aus, ein Evaluierungssystem für Programme gegen Entwaldung zu finden, das sowohl hohen Nachhaltigkeitskriterien entspricht als auch die Selbstbestimmtheit der Entwicklungsländer garantiert. ****

 "Ein fortschrittliches Monitoringsystem für Waldschutz- und Aufforstungsprogramme, das Teil eines Post-Kyoto-Regimes ist, muss hohe Ansprüche an nachhaltige Forstbewirtschaftung durch die öffentliche Hand garantieren. Es muss einer hohen Qualität von Biodiversität und Wasserversorgung entsprechen und einen gesunden Lebensraum für die etwa 300 Millionen Menschen bieten, die im und vom Wald leben. Und es muss vermeiden, dass schädliche Monokulturen etwa für Agrosprit-Produktion angebaut werden, die oft alles andere als nachhaltig sind und das Klima ganz und gar nicht schützen", erklärte die SPÖ-Umweltsprecherin.

 Darüber hinaus müsse aber garantiert sein, dass die ärmsten Länder, die diese Programme betreiben, die Kontrolle über ihre Wälder und die darin geborgenen natürlichen Ressourcen nicht verlieren und sie selbstbestimmt mit modernen und angepassten Technologien den Schutz ihrer Wälder beobachten, evaluieren und garantieren können.

 Darüber hinaus appellierte Bayr abermals an die reichen Länder, den ärmeren Ländern ihre Schulden zu erlassen, falls diese im Gegenzug das so frei gewordene Geld für Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel benutzen. "Sowohl die Reduktion von Treibhausgasen als auch die Anpassung an den bereits stattfindenden Klimawandel werden uns global einiges an Mitteln und Ressourcen abverlangen. Neue Finanzierungsmöglichkeiten dafür sind dringend notwendig und die zweckgebundene Investition von erlassenen Schulden kann ebenso eine Finanzierungsquelle sein, wie etwa eine Spekulations- oder Transaktionssteuer", so Bayr abschließend. (Schluss) sv/mp


Rückfragehinweis:
   SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
   Tel.: 01/53427-275
   http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493


*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS116    2009-09-28/12:02