Favoritner Nationalratsabgeordnete der SPÖ

OTS090 5 II 0249 SPK0001 AI                               23.Mär 09

Gedenken an die Opfer der Sklaverei - Gedenken an die Menschenrechtsbewegung

Utl.: SPÖ-Bayr erinnert an modernen Sklavenhandel im Zusammenhang mit Zwangsprostitution =

   Wien (SK) - Der am 25. März begangene Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer der Sklaverei und des transatlantischen Sklavenhandels ist für Petra Bayr, entwicklungspolitische Sprecherin der SPÖ, ein Tag der Ermutigung, sich für Menschenrechte einzusetzen. "Ich erinnere an William Wilberforce, den englischen Parlamentarier des 18. und 19. Jahrhunderts", so Bayr, "der europäischer Vorreiter im Kampf gegen den Sklavenhandel war und damit als Begründer der ersten Menschenrechtsbewegung gilt." ****

   Wilberforce war in seiner Hartnäckigkeit ein Vorbild für ParlamentarierInnen, da er seine Forderung nach Abschaffung des Sklavenhandels über viele Jahre wiederholt in Antragsform im Parlament einbrachte und so schließlich auch ausreichend andere überzeugen konnte. "Die Beschwörung der Unantastbarkeit der Menschenrechte darf nicht verstummen", ist Bayr überzeugt, "solange es Menschenrechtsverletzungen in ihren unterschiedlichen Ausprägungen gibt."

   Die Abschaffung des Sklavenhandels gilt zwar als historisches Faktum, aber es gebe nach wie vor Menschenrechtsverletzungen, die durchaus die Bezeichnung des Sklavenhandels verdienen, wie Bayr betonte. "Der Menschenhandel in Zusammenhang mit Prostitution hat laut ExpertInnen besonders in den letzten Jahren besorgniserregende Dimensionen angenommen", so Bayr, "die Verschleppung zigtausender Frauen aus Osteuropa müssen wir auch weiterhin mit Entschiedenheit bekämpfen."

   Programme zu Aufklärung und Information für gefährdete Frauen, die beispielsweise in Moldawien im Rahmen der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit durchgeführt werden, seien wichtig und müssten auch weiterhin ausreichend finanzielle Unterstützung finden, wie Bayr abschließend betont. (Schluss) df/mp


Rückfragehinweis:
   SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
   Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493


*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS090    2009-03-23/10:55