Favoritner Nationalratsabgeordnete der SPÖ

OTS317 5 II 0196 SPK0017                                  20.Mai 09

Bayr sieht Klimapolitik nicht als Bürde, sondern als Chance für die Wirtschaft

Utl.: Durch intelligente Klimapolitik Arbeitsplätze schaffen =

   Wien (SK) - "Nach den budgetären Maßnahmen gegen die Wirtschaftskrise und den Investitionen in den Arbeitsmarkt, muss in den nächsten Jahren das Budget saniert werden. Dabei darf auf die globale Herausforderung einer gemeinsamen Klimapolitik nicht vergessen werden", fordert SPÖ Bereichssprecherin für Umwelt und globale Entwicklung Petra Bayr. ****

   Es müsse eine Verteilung von oben nach unten stattfinden. Eine Möglichkeit wäre eine Transaktionssteuer. Man könne daraus Mittel lukrieren, um auf supernationaler Ebene  globalen Herausforderungen zu begegnen. "Ein intelligentes Budget sieht eine solide Klimapolitik nicht als eine Bürde, sondern als eine Herausforderung aus arbeits- und wirtschaftspolitischer Sicht", sieht Bayr darin eine Chance für die Zukunft. Eine Senkung der Treibhausgase mache Sinn und könne Arbeitsplätze schaffen und erhöhe zusätzlich die Lebensqualität. "Unser Budget hat wichtige Ansätze in diese Richtung. Die Wirtschaftskrise und die globale Entwicklung haben eines gemeinsam -
beiden muss man solidarisch global begegnen und ich glaube, dass das österreichische Budget im internationalen Kontext ein kleiner Beitrag dazu ist", stellt Bayr abschließend fest. (Schluss) mw


Rückfragehinweis:
   SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
   Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493


*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

OTS317    2009-05-20/18:46