Favoritner Nationalratsabgeordnete der SPÖ

OTS107 5 WI 1056 WSP0002 CI                               16.Apr 09

Brauner: Neue Energiesparaktion für MobilpassbesitzerInnen

Utl.: MobilpassbesitzerInnen im 10. Bezirk erhalten in einem Pilotprojekt einen neuen Kühlschrank um 50 Euro =

   Wien (OTS) - Ein spezielles Pilotprojekt im Rahmen des Wiener Konjunktur- und Beschäftigungspakets startet die Stadt Wien gemeinsam mit Wien Energie. 12.500 MobilpassbesitzerInnen im Bezirk Favoriten können ab sofort für 50 Euro ihren alten,  energiefressenden Kühlschrank gegen ein neues, effizientes Gerät tauschen. Zusätzlich bietet Wien Energie kostenlose Beratung im Wien Energie-Haus an.

   Die ersten 1.500 Personen, die sich im Wien Energie-Haus  informieren, bekommen zudem eine schaltbare Steckerleiste geschenkt. Damit können Stromfresser im Stand-by-Betrieb einfach und bequem ganz ausgeschaltet werden. Vizebürgermeisterin und Finanz- und Wirtschaftsstadträtin Mag.a Renate Brauner, Wien Energie-Geschäftsführer Mag. Robert Grüneis, Nationalrätin Petra Bayr und Favoritens Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner stellten die Aktion bei einer Pressekonferenz am 16. April im Wien Energie-Haus vor.

Pilotaktion in Favoriten: 12.500 MobilpassbesitzerInnen

   Vizebürgermeisterin Renate Brauner hob bei der Pressekonferenz hervor, dass niemand vom Energiesparen ausgeschlossen werden dürfe bzw. Energiesparen für alle leistbar bleiben müsse. Mit der "Energiesparaktion" der Stadt Wien gemeinsam mit Wien Energie unterstütze man wirkungsvoll sozial schwächere Haushalte. "Wir haben uns dazu entschlossen eine ganz bestimmte Gruppe zu fördern und nicht nach dem Gießkannenprinzip vorzugehen. Und das aus gutem Grund: MobilpassbesitzerInnen haben oft nicht die finanziellen Möglichkeiten in einen neuen, energieeffizienten Kühlschrank zu investieren, um dann dadurch mittel- und langfristig Geld einzusparen. Ein neuer Kühlschrank spart pro Jahr bis zu 50 Euro. Das heißt: Durch unsere Energiesparaktion hat sich die Anschaffung bereits nach dem ersten Betriebsjahr vollkommen amortisiert, da wir die neuen Geräte um nur 50 Euro anbieten. Mein Dank gilt hier vor allem den Partnern Wien Energie und dem Gerätehersteller Schaub Lorenz", so Vizebürgermeisterin Brauner.

Dieses Pilotprojekt im 10. Bezirk ruht grundsätzlich auf zwei Säulen:

 1. Beratung und Verhaltensänderung: 12.500 MobilpassbesitzerInnen in Favoriten erhalten in den nächsten Tagen ein Schreiben mit der Information zur Kühlschrank-Tauschaktion samt Antwortkarte. Eine spezielle Broschüre mit Energiespartipps wird beigelegt.

 2. Die Zielgruppe bekommt finanzielle Unterstützung für den Austausch eines alten Kühlschranks mit kostenlosem Liefer- und Entsorgungsservice. Damit wird sichergestellt, dass die alten Geräte
nicht womöglich im Keller weiter Energie fressen. Und für die ersten 1.500 Personen, die ins Wien Energie-Haus mit dem Schreiben kommen, gibt es kostenlos schaltbare Steckerleisten.

   Die Lieferung der neuen Kühlschränke und Abholung der alten Geräte übernimmt die ARGE Wien. Sie ist eine gemeinnützige Organisation, die Langzeitarbeitslose beschäftigt und integriert. Zielsetzung der ARGE Wien ist es, Rahmenbedingungen zu schaffen, in denen unverschuldet in Not geratene Menschen nach ihren Möglichkeiten und Bedürfnissen, in einer umweltverträglichen Form, wohnen bzw. arbeiten können. Die fachgerechte Entsorgung der Altgeräte übernimmt die MA 48.

   Brauner wies auf weitere laufende Energiespar-Aktionen der Stadt Wien hin. Erst im Februar wurde eine Gerätetauschaktion für Erdgas-Brennwertanlagen präsentiert. Wien fördert neue, effiziente und umweltfreundliche Anlagen bei der Anschaffung, unterstützt von Wien Energie, den Wiener Installateuren und Rauchfangkehrern sowie der Vereinigung der österreichischen Kessellieferanten.

Einladung zum persönlichen Beratungsgespräch

   Wien Energie-Geschäftsführer Robert Grüneis erklärte bei der Präsentation: "Wir nehmen unsere soziale und gesellschaftspolitische Verantwortung sehr ernst, indem wir unsere Kunden bei der sinnvollen Nutzung von Energie ohne Komfortverlust unterstützen. Wir freuen uns, dass wir mit dieser Aktion einen weiteren Beitrag zum Energiesparen leisten können. Unser Motto ist: Jede nicht verbrauchte Einheit Energie ist die günstigste und umweltschonendste." Grüneis weiter: "Alle MobilpassbesitzerInnen in Favoriten werden zu einem persönlichen Beratungsgespräch ins Wien Energie-Haus in Wien 6, Mariahilferstraße 63, eingeladen. Dort bieten wir auch kostenlos den
Verleih von Strommessgeräten an. Damit können Stromfresser in der Wohnung rasch identifiziert werden. Für die ersten 1.500 BesucherInnen dieser Aktion gibt es gegen Vorlage unseres Schreibens eine schaltbare Steckerleiste gratis." Grüneis hob weiters hervor, dass Wien Energie eng mit Sozialhilfestellen wie der Magistratsabteilung 40 oder der Caritas zusammenarbeite, um
Härtefälle zu vermeiden. Er betonte, dass die Sozialpolitik hier gefragt sei und die Stadt Wien zeige, dass eine Kommune zu ihrer Verantwortung stehe, dies beweise auch das hier präsentierte Pilotprojekt.

Energieeffizienz "potentiell größtes Kraftwerk"

   Lob bekommt die Energiesparaktion auch von Nationalrätin Petra Bayr, der stellvertretenden Vorsitzenden des Umweltausschusses im Österreichischen Nationalrat: "Diese Maßnahme ist insbesondere unter dem Aspekt des Klima- und Umweltschutzes zu sehen. Gerade für Haushalte mit niedrigem Einkommen ist es sehr schwierig auf energieeffiziente Geräte umzusteigen, da die Investitionskosten mit Blick auf das Haushalteinkommen sehr hoch sind. Daher verbindet gerade diese Kühlschranktausch-Aktion mit dem Anreiz zum Umstieg den Klimaschutz ideal mit der sozialen Nachhaltigkeit. Wenn wir einen wirklichen umfassenden Klimaschutz im Auge haben, müssen wir wirklich die gesamte Bevölkerung einbinden." Eine massive Steigerung der Energieeffizienz sei grundsätzlich "Österreichs potentiell größtes Kraftwerk", so Bayr.

   Favoritens Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner bedankte sich für die Aktion und freut sich, dass ihr Bezirk für das Pilotprojekt ausgewählt wurde. Mospointner: "Wir sind uns in Favoriten der oft schwierigen Situation von sozial benachteiligten Mitbürgerinnen und Mitbürgern bewusst und wollen mit dieser Energiesparaktion auch bewusst machen, dass Energie sparen alle angeht und allen hilft."

Wien Energie: Führend bei Energieberatung

   Energiesparen muss nicht teuer sein, es reichen oft schon kleine Tricks und Verhaltensänderungen. Dort wo für Investitionen in neue Dämmung, Heizsysteme und dergleichen kein Geld übrig ist, ist dennoch auf Umwelt und Geldbörse schonender Umgang mit Energie gut umsetzbar. Ein Vollbad zum Beispiel benötigt durchschnittlich dreimal so viel Energie (und auch Wasser!) wie ein Duschbad. Ersetzt man in einem 4-Personen-Haushalt ein Vollbad pro Woche und Person durch je 5-minütige Duschbäder, dann erspart man damit im Jahr bis zu 60 Euro. Oder: Richtiges Lüften bringt nicht nur bessere Luftqualität sondern senkt auch die Heizkosten gegenüber Dauerlüftung mit Kippfenstern im Falle einer 80 m2 Altbauwohnung aus der Gründerzeit in Randlage mit Gasheizung um bis zu 185 Euro. Diese Tipps und viele weitere gibt es in der neuen Wien Energie-Broschüre "Energiespartipps für den Haushalt".

   Das Wien Energie-Haus steht Haushaltskunden in allen Energiefragen  zur Seite. Zusätzlich zur persönlichen Beratung gibt es Führungen, Geräteausstellungen, Fachvorträge und Workshops zu den Themen Heizung, Warmwasser, Bauen, Kühlen, Licht und Haushaltsgeräte. Informative Broschüren und wechselnde Ausstellungen zu vielfältigen Themen runden das Angebot ab und machen den Begriff Energie erleb- und begreifbar.

   Das Wien Energie-Haus konnte seit der Eröffnung im Herbst 1997 bereits 780.000 Gäste begrüßen. Bei rund 2.500 Führungen erlebten Schülerinnen und Schüler und unterschiedlichste Delegationen eine Reise durch die Welt der Energie. Jährlich werden im Kompetenzzentrum auf der Mariahilfer Straße rund 21.000 Beratungsgespräche geführt.

www.wienenergie.at
www.vipress.at


Rückfragehinweis:    Mag. Wolfgang Hassler, Mediensprecher Vizebürgermeisterin Mag.a Renate Brauner,    Tel.: 01/4000-81845,    E-Mail: wolfgang.hassler(at)wien.gv.at
  
   Mag. Christian Ammer,    Pressesprecher Wien Energie GmbH
   Tel.: 01/53123-73905    E-Mail: christian.ammer(at)wienenergie.at

OTS107    2009-04-16/10:52