Favoritner Nationalratsabgeordnete der SPÖ

Titel: Tag der Biodiversität – wir brauchen die Artenvielfalt als Lebensgrundlage

Utl.: SP-Bayr betont Wichtigkeit des Erhalts von Nationalparks und Naturschutzgebieten

„Biodiversität ist nicht nur wünschenswert, sondern eine wichtige Lebensgrundlage“, betont Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für Umwelt und Globale Entwicklung, anlässlich des internationalen Tags der biologischen Vielfalt am 22. Mai, „denn nur die Vielfalt ist Garant für das reichhaltige Leben, wie wir es kennen!“ Bayr erläutert, dass die gewohnten Lebensbedingungen für den Menschen eng an die Reichhaltigkeit der Natur gebunden sind, sei es im Nahrungsmittel- oder auch Rohstoffbereich. „Jede Reduktion der Vielfalt unserer Umwelt erschwert auch letztlich unsere Leben in ihr“, so Bayr, „denn die Umwelt ist ein Netzwerk an wechselseitigen Auswirkungen, sodass es nichts ‚Überflüssiges’ gibt, was wir vernachlässigen dürften!“

Insbesondere der Klimawandel stelle aktuell eine große Gefahr für die Artenvielfalt dar, wie Bayr erläutert, wobei die tatsächlichen Folgen noch nicht voll absehbar sind. „Wir können es uns nicht leisten, erst die Konsequenzen abzuwarten“, ist Bayr überzeugt, „auch für die Biodiversität und damit unsere Lebensgrundlage müssen wir alles uns Mögliche unternehmen, um den Klimawandel zu stoppen!“ Bayr räumt ein, dass es ein Bündel an Maßnahmen über lange Zeit hinweg und selbstverständlich auch über nationale und kontinentale Grenzen hinweg bedarf, um sichtbare Fortschritte in der Bekämpfung des Klimawandels zu erreichen.

„Auch wenn Österreich alleine den Klimawandel nicht stoppen kann“, so Bayr, „unser Anteil ist dennoch sehr wichtig – nicht zuletzt, weil wir als reiche Industrienation und mit unserem noch immer stark anwachsenden Verkehrssektor auch Vorbildwirkung leisten müssen. Wir können nicht von wirtschaftlich aufstrebenden Schwellenländern Anstrengungen verlangen, wenn wir selbst nicht bereit sind, unseren Anteil zu leisten.“

Abschließend verweist Bayr auf die in Österreich noch immer hohe Artenvielfalt von knapp 3.000 Pflanzen- und über 45.000 Tierarten. „Der Anteil der hoch gefährdeten Arten ist aber leider enorm“, so Bayr abschließend, „immerhin sind rund 40% der heimischen Pflanzen akut vom Aussterben bedroht und fast 3.000 Tierarten auf der roten Liste der gefährdeten Arten. Umso wichtiger ist die Erhaltung unserer sechs Nationalparks und die Natura 2000-Gebiete sowie zahlreicher andere Naturschutz- und Landschaftsschutzgebiete!“