Favoritner Nationalratsabgeordnete der SPÖ

OTS034 5 II 0185 SPK0001                26.Apr 10

Bayr zu Giftgasanschlag auf Mädchenschule in Afghanistan

Utl.: Menschenrechte und Frauenrechte müssen international verstärkt thematisiert werden =

Wien (OTS/SK) - Die jüngste Attacke auf eine Mädchenschule in Form eines Giftgasanschlags im Norden Afghanistans, die laut einheimischer Polizei vermutlich auf das Konto extremistischer und betont frauenfeindlicher Taliban geht, erschüttert und empört Petra Bayr, SPÖ-Entwicklungssprecherin und Mitglied des parlamentarischen Menschenrechtsausschusses. "Der Mut der Frauen in dieser Region ist bewundernswert", so Bayr. "Dass sie trotz Anschlägen auf Leib und Leben dennoch versuchen, ihre Grundrechte als Menschen auf Bildung wahrzunehmen, sollte für uns Grund genug sein, sie darin  unbedingt zu unterstützen und sie unserer Solidarität zu versichern!" ****

"Mit Solidaritätsbekundungen kann es freilich nicht genug sein", setzt Bayr fort und betont: "Es bedarf auf internationaler Ebene einer nicht nachlassenden Thematisierung von Menschenrechten und Frauenrechten. Immer wieder werden Mädchen und junge Frauen, die Kurse oder Schulen besuchen wollen, Opfer der Extremisten, werden attackiert, verschleppt oder gar getötet." Es sei politisch und menschlich nicht zu akzeptieren, dass es Herrschaftsstrukturen und Regime gibt, die elementare Menschenrechte vor allem von Frauen grundlegend verletzen, so Bayr. (Schluss) ab/mp

 Rückfragehinweis:    SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,     Tel.: 01/53427-275    http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493
 Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/199/aom
*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***
OTS034    2010-04-26/09:45