Favoritner Nationalratsabgeordnete der SPÖ

OTS032 5 II 0280 SPK0001                                  06.Aug 10

Bayr zum Tag der indigenen Völker: Vertreibung aus dem Paradies

Utl.: EU-Nachhaltigkeitskriterien für Agrotreibstoffe müssen korrigiert werden =

Wien (OTS/SK) - Der am 9. August international begangene "Tag der indigenen Völker" hat für Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für Umwelt und Globale Entwicklung, durch die Problematik der Agrotreibstoffe eine neue Bedeutung bekommen. "Durch die Forcierung des Anbaus von Energiepflanzen für den Treibstoffbedarf der Industrieländer werden riesige Flächen an Urwäldern brandgerodet und damit der Lebensraum vieler indigener Völker in Lateinamerika zerstört", so Bayr heute, Freitag. "Gleichzeitig mit dieser 'Vertreibung aus dem Paradies' wird ihre Existenz durch die damit verbundene Nahrungsmittelknappheit bedroht, weil die Anbauflächen nicht für die Ernährung der Bevölkerung sondern für Agrotreibstoffe genutzt werden - dass diese bei uns dann 'Bio'-Treibstoffe genannt werden, ist freilich der blanke Hohn", betont Bayr. ****

Die EU hat angesichts dieser Problematik bereits beschlossen, Nachhaltigkeitskriterien für die Produktion von Agrotreibstoffen, die in den Mitgliedsstaaten zur Verwendung kommen, festzusetzen. "Bislang sind diese Nachhaltigkeitskriterien der EU allerdings nicht wirklich nachhaltig. Die niederländische Umweltagentur PBL hat in diesem Zusammenhang erst neulich klar gemacht, dass die direkte Konkurrenz zwischen Energiepflanzen und Nahrungsmittelpflanzen sowohl Flächenrodungen als auch schädliche Intensivierungsmethoden begünstigt, welche sowohl menschenrechtlich als auch ökologisch sehr bedenklich sind - sogar eine Verschlechterung der Treibhausgasbilanz ist dadurch möglich", gibt Bayr zu bedenken.

Bayr schließt sich daher der Forderung an, die EU-Nachhaltigkeitskriterien für Agrotreibstoffe zu überarbeiten und auch die "indirekten" Effekte einzuarbeiten. Bayr: "Auch Österreichs Umweltminister sollte sich bei der EU Kommission dafür einsetzen, dass die Korrektur der EU-Nachhaltigkeitskriterien für Agrotreibstoffe rasch erfolgt, anstatt nur auf die Verwendung heimischer Biomasse zu setzen, mit der allein wir unsere Beimischungsziele nie erreichen können!" (Schluss) sv/mp

Rückfragehinweis:    SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,     Tel.: 01/53427-275    http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493
 Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/199/aom
*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***
OTS032    2010-08-06/09:34