Favoritner Nationalratsabgeordnete der SPÖ

Bayr anlässlich des Tages der Abschaffung der Sklaverei: Wachsamkeit angebracht

Utl.: Haushaltsangestellte in Botschaften werden weiter ausgebeutet

Anlässlich des internationalen Tages zur Abschaffung der Sklaverei am 22. August mahnt Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für Globale Entwicklung, zur Wachsamkeit. "Ich glaube nicht, dass die Sklaverei in der EU schon vollständig überwunden ist", betont Bayr am Samstag im Gespräch mit dem SPÖ-Pressedienst. Unter Bezugnahme auf einen laufenden Prozess in Deutschland fordert die Nationalratsabgeordnete unter anderem eine verstärkte Kontrolle der Arbeitsbedingungen bei Haushaltsangestellten von Botschaftsangehörigen. ****

Bayr kritisiert, dass sich der Richter, wie im Fall einer Indonesierin in Deutschland, die über ein Jahr lang als Sklavin für den Angehörigen der saudi-arabischen Botschaft in dessen Wohnung Frondienste leisten musste, einfach auf die diplomatische Immunität berufen und die Klage der Frau abweisen konnte. "Es kann nicht angehen, dass Botschaftsangehörige in der EU ihre Angestellten wie Leibeigene behandeln. Diplomatische Immunität ist eine Sache, Arbeits- und Menschenrechte eine andere - und letztere sind zweifellos höher zu schätzen", so Bayr.

Dienstzeiten bis zu 18 Stunden täglich oder Monatslöhne von 100 Euro: Fälle wie diese finden sich in einer Studie des Deutschen Instituts für Menschenrechte welche die Arbeitsbedingungen von 3.000 Frauen aus Asien, Afrika und Lateinamerika erhoben hat die in Diplomaten-Haushalten arbeiten. In acht europäischen Ländern hat das Institut Daten erhoben und gravierende Arbeitsverstöße ermittelt. Relativ viele Verstöße, über ein Dutzend pro Jahr, registrierten die Menschenrechtlerinnen und Menschenrechtler in Großbritannien. "Menschenrechte sind in meinen Augen 'zwingendes Völkerrecht' und gehen daher vor. Es wird Zeit, dass der Internationale Gerichtshof dem endlich Rechnung trägt, damit der Ausbeutung und Versklavung vieler Menschen zumindest in diesem Jahrzehnt in Europa, eine Ende bereitet werden kann", Bayr abschließend. (Schluss) sv/ele

Rückfragehinweis:    SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,    

Tel.: 01/53427-275    http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493