Favoritner Nationalratsabgeordnete der SPÖ

Bayr: FGM ist keine Frage der religiösen Zugehörigkeit sondern ein
Zeichen der Unterdrückung von Frauen

Utl.: Internationaler Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung (FGM)
      am 6. Februar =


   Wien (OTS/SK) - Anlässlich des Internationalen Tages gegen
weibliche Genitalverstümmelung (FGM) am 6. Februar luden Petra Bayr,
SPÖ-Bereichssprecherin für Globale Entwicklung, und die
Österreichische Plattform gegen weibliche Genitalverstümmelung heute,
Freitag, zu einer gemeinsamen Pressekonferenz. "FGM ist keine Frage
der religiösen Zugehörigkeit sondern ein Zeichen der Unterdrückung
von Frauen", erklärte Bayr. Deshalb hat sich die Österreichische
Plattform gegen weibliche Genitalverstümmelung seit ihrer Gründung
2003 zum Ziel gesetzt, über dieses menschenrechtsverletzende Ritual
aufzuklären und Aktivitäten zu setzen, um weibliche
Genitalverstümmelung zu stoppen. ****

Weltweit sind etwa 155 Millionen Frauen sexuell verstümmelt und
täglich kommen etwa 7.000 Mädchen dazu. "FGM ist nicht nur ein
afrikanisches und asiatisches Phänomen, auch in Wien weisen circa
1.900 Frauen, die aus Ländern mit häufigem Vorkommen von FGM stammen,
ein potentielles Risiko auf", sagte Bayr. Deshalb ist es wichtig,
auch in Österreich auf dieses Thema aufmerksam zu machen und die
Bevölkerung hinsichtlich weiblicher Genitalverstümmelung zu
sensibilisieren. "Wichtig ist es jedoch, nicht alle Migranten
pauschal zu verurteilen, denn das würde rassistische Vorurteile
schüren", so Bayr.

Die Pressekonferenz "Projekte im Kampf gegen weibliche
Genitalverstümmelung" informierte über unterschiedliche Aktivitäten
gegen FGM im In- und Ausland. Im Vordergrund steht hierbei für die
Menschenrechte von Frauen einzutreten. Neben Petra Bayr,
Gründungsmitglied der Österreichischen Plattform gegen weibliche
Genitalverstümmelung (stopfgm.net), sprachen Hilde Wolf, FEM Süd,
Erfried Malle, SONNE-International, und Tanja Dedovic, IOM. (Schluss)
mis/pl


Rückfragehinweis:
   SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
   Tel.: 01/53427-275
   http://www.spoe.at/impressum


Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/195/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER
INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***