Favoritner Nationalratsabgeordnete der SPÖ

Nationalrat - Bayr: Novelle des Börsegesetzes sorgt für mehr Transparenz

Für SPÖ-Abgeordnete Petra Bayr schaffen die geplanten Änderungen des Kapitalmarktgesetzes und des Börsegesetzes wichtige Voraussetzungen für mehr Transparenz auf den Finanzmärkten. "Politisch von besonderer Bedeutung ist die Änderung des Paragraphen 91 im Börsegesetz. Damit werden die Meldepflichten verschärft, um ein unbemerktes und sukzessiven Anschleichen an Aktiengesellschaften zu verhindern", erklärte Bayr heute, Freitag, im Nationalrat. ****

Die Grenze zur Meldepflicht beim Anteilserwerb wird mit vier Prozent des Grundkapitals festgesetzt, freiwillig kann auch eine Meldepflicht ab 3 Prozent vorgesehen werden. "Das ist ein erster wichtiger Schritt. Nach einiger Zeit und Erfahrung können wir durchaus auch einen nächsten Schritt gehen und die Meldepflicht auf zwei bis drei Prozent senken", regte Bayr an. Wichtig sei auch, dass alle derivativen Instrumente von dieser Meldepflicht erfasst sind, um Möglichkeiten der Umgehung zu vermeiden. Die Regelungen werden auch durch Sanktionen abgesichert: "Bei Verstößen gegen die Meldepflicht ruht das Stimmrecht im Aufsichtsrat für sechs Monate", so Bayr. (Schluss) gd

Rückfragehinweis:    SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien     Tel.: 01/53427-275    http://www.spoe.at/impressum

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/195/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***