Favoritner Nationalratsabgeordnete der SPÖ

Bayr zum Südafrikanischen Nationalfeiertag: Mandelas Erbe weiter leben lassen

Utl.: Friedliche Koexistenz muss möglich sein


Anlässlich des südafrikanischen Nationalfeiertages am 27. April fordert Petra  Bayr, SP-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, Nelson Mandelas Erbe in der Gesellschaft weiter leben zu lassen: „Gewalt, Diskriminierung von Andersdenkenden und Menschen anderer Ethnien sind inakzeptabel. Es gilt bestimmt gegen diese  und andere Formen der Diskriminierung, des Rassismus und der Menschenfeindlichkeit aufzutreten" So könne die Menschheit Mandela weiterleben lassen und sich für eine gerechte Welt einsetzen, ist Bayr überzeugt. Friedliche Koexistenz müsse möglich sein, fordert die Abgeordnete. 


Der südafrikanische Nationaltag am 27. April gedenkt der ersten freien Wahlen in Südafrika. Nachdem die südafrikanische Bevölkerung das Regime der Apartheid überwunden hatte, wurde Nelson Mandela nach 27 Jahren in Gefangenschaft zum ersten schwarzen Präsidenten des Landes gewählt. "Diese Ereignisse waren nicht nur für Südafrika ein Meilenstein. Der 27. April 1994 ist für die gesamte internationale Gemeinschaft von großer Bedeutung", stellt Bayr fest.