Favoritner Nationalratsabgeordnete der SPÖ

Bayr fordert: Keine Diskriminierung von Menschen mit HIV/AIDS!

Utl.: 1. März ist UN-Zero Discrimination Day: I STAND FOR #ZERODISCRIMINATION

„Diskriminierung von Menschen, die mit HIV/AIDS leben, muss ein Ende haben“, fordert Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung. Weltweit leben laut Schätzungen der Vereinten Nationen etwa 40 Millionen Menschen mit dem HI-Virus. Viele werden auf unterschiedlichen Ebenen diskriminiert: „Die Diskriminierung reicht von schlechterem Zugang zu Bildung, zum Arbeitsmarkt oder zum Gesundheitssystem bis hin zu Stigmatisierung und diskriminierender Gesetzgebung“, bedauert Bayr und ergänzt, dass durch Aufklärung und die Weitergabe von faktenbasiertem Wissen viele Vorurteile aus dem Weg geräumt werden können. ****

„Selbst in Österreich erleben wir, dass HIV positive Menschen diskriminiert werden, weil Unwissen über die tatsächliche Ansteckungsmöglichkeiten herrscht“, stellt die Nationalratsabgeordnete fest. „Es kann vorkommen, dass Menschen, die mit HIV oder AIDS leben, erst ganz zum Schluss der Ordinationszeiten an die Reihe kommen, weil der Glaube herrscht, nach deren Behandlung müsse alles desinfiziert werden.“ Faktenbasierte Aufklärung sei das Um und Auf im Umgang mit Menschen, die mit HIV leben. (Schluss) bj/mp

Rückfragehinweis:
   SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
   01/53427-275
   http://www.spoe.at/impressum