Favoritner Nationalratsabgeordnete der SPÖ

Bayr: Bildung hilft gegen Vorurteile

SPÖ-Sprecherin für globale Entwicklung will Budget mit Weitsicht

Wien (OTS/SK) - "Bildung, die das Wissen über Menschenrechte, Globales Lernen und politische Bildung beinhaltet, ist ein geeignetes Instrument im langfristen Kampf gegen Rassismus", stellt Petra Bayr, SP-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, anlässlich des Internationalen Tages für das Ende der Rassendiskriminierung am 21. März fest. Auch Respekt sei zu erlernen, der laut der Abgeordneten nicht nur eine moralische Verpflichtung, sondern die Grundlage für ein gleichberechtigtes Zusammenleben ist. "Gesetze, die Intoleranz unterbinden und sanktionieren, sind unerlässlich, aber es muss auch viel früher angesetzt werden, nämlich bevor sich respektloses und intolerantes Verhalten manifestieren kann. Hier spielt Bildung in der Schule und auch danach die zentrale Rolle." ****

Weil Respektlosigkeit oft im Unwissen über oder Angst vor einer anderen Kultur, Religion oder Lebensweise begründet ist, heißt es, Aufklärung zu betreiben: "In den Schulen und in öffentlich wirksamen Kampagnen gilt es, zu vermitteln, dass anderes nicht schlecht oder minderwertig ist und dass ein zweiter Blick und die Frage nach den Gründen für eine bestimmte Art zu agieren und zu reagieren unerlässlich ist", betont Bayr. Einen Tag vor der Budgetrede des Finanzministers hofft Bayr, dass dieser ein Budget mit Weitsicht präsentiert, das ausreichend Mittel für die entwicklungspolitische Respekts-, Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit bereitstellt. (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493