Favoritner Nationalratsabgeordnete der SPÖ

Bayr begrüßt humanitäre Hilfe für Mosambik und fordert angesichts der Tragödie mehr Unterstützung

Utl.: 500.000 Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds sind ein guter Anfang

„Gut, dass Österreich seinen langjährigen Partner Mosambik nach der Verwüstung durch den Zyklon Idai unterstützt und heute im Ministerrat 500.000 beschließt“, begrüßt Petra Bayr, SP-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, den heutigen Ministerratsbeschluss, eine halbe Millionen Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds (AKF) für die Nothilfe zur Verfügung zu stellen. Die Abgeordnete zeigt sich auch erfreut, dass noch weitere Mittel für das World Food Programme und über die Austrian Development Agency für das langjährige Schwerpunktland der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit bereit gestellt werden. ****

„Angesichts das gewaltigen Ausmaßes der Verwüstung ist ein weiterer Betrag von zumindest zweieinhalb Millionen aus dem AKF mehr als angebracht“, fordert Bayr eine weitere Ausschüttung aus dem AKF, um das enorme Leid der Menschen abzumindern und beim Wiederaufbau zu unterstützen. „Nach und nach zeigt sich, in welch erschreckendem Umfang Mosambik und Simbabwe vom Zyklon getroffen und verwüstet wurden. Die Menschen werden noch lange mit den Folgen zu kämpfen haben“, begründet Bayr die Notwendigkeit, weitere Mittel zur Verfügung zu stellen. (Schluss) ls/mp

 

Rückfragehinweis:

   SPÖ-Parlamentsklub

   01/40110-3570

   klub(at)spoe.at

   https://klub.spoe.at