Favoritner Nationalratsabgeordnete der SPÖ

Bayr: GirlForce nicht zu stoppen

Utl.: 11. Oktober ist Internationaler Mädchentag

„Mädchen richtig zu fördern und ihnen die gleichen Chancen wie Buben zu geben, ist eine wichtige Aufgabe jeder Gesellschaft“, betont Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, anlässlich des Internationalen Mädchentages am 11. Oktober. Vor mehr als 25 Jahren haben über 30.000 Menschen die Peking Deklaration bei der Weltfrauenkonferenz verabschiedet. Darin haben sich die Staaten der Welt auf eine Agenda zum Empowerment von Mädchen und Frauen geeinigt. „Sind Mädchen gut ausgebildet, hat das nicht nur auf sie, sondern auf die gesamte Familie und Gesellschaft positive Auswirkungen.“ Zurecht ist das Motto des heurigen Mädchentages: "GirlForce nicht zu stoppen“, ist Bayr überzeugt. ****

„Jedes Mädchen, jede Frau muss selber über ihren Körper bestimmen können. Das heißt eine freie und gut informierte Entscheidung zu treffen, ob und wenn ja wann eine Frau Kinder bekommen möchte. Dafür ist eine faktenbasierte sexuelle Bildung schon bei Mädchen und Buben unerlässlich, die von gut ausgebildeten Fachleuten in der Schule angeboten werden soll. So banal es sich anhört, so groß sind die sozialen, ökonomischen wie auch rein praktischen Herausforderungen in vielen Regionen der Welt“, schildert Bayr. Weltweit haben mehr als 232 Millionen Frauen keinen Zugang zu modernen Verhütungsmitteln, obwohl sie eine Schwangerschaft verhüten möchten. (Schluss) ls/mp

 

Rückfragehinweis:

   SPÖ-Parlamentsklub

   01/40110-3570

   klub(at)spoe.at

   https://klub.spoe.at