Favoritner Nationalratsabgeordnete der SPÖ

Bayr: Mosambik braucht nach den Zyklonen mehr österreichische Unterstützung!

Land steht vor langfristiger Herausforderung

Wien (OTS/SK) - „Beim für morgen geplanten MinisterInnenrat hat die Bundesregierung unter Kanzlerin Bierlein erneut die Möglichkeit, für das Partnerland der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit Mosambik Mittel aus dem Auslandskatastrophenfonds freizugeben. Angesichts der langjährigen Partnerschaft zwischen beiden Ländern ermutige ich Außenminister Schallenberg, dies dringend zu tun“, fordert Petra Bayr, SP-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, den Entwicklungsminister auf, rasch weitere Mittel aus dem Auslandskatastrophenfonds für das von zwei Zyklonen getroffene und daher unter großem humanitären Druck stehende Land freizugeben. ****

Die Katastrophenhilfe nach den Zyklonen Idai und Kenneth ist mittlerweile zu einem großen Teil beendet, aber das Land ist nach wie vor auf Hilfe angewiesen. „Jetzt braucht es weitere finanzielle und technische Unterstützung von der internationalen Gebergemeinschaft, um das Land wiederaufzubauen. Häuser und Infrastruktur sind zerstört, Ernten vernichtet“, betont Bayr. „Österreich hat bisher nur 1,25 Millionen Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds ausgeschüttet. Das ist angesichts der massiven Verwüstung unseres Partnerlandes und dem Leid vieler tausender Menschen viel zu wenig“, kritisiert Bayr. Mosambik schätzt, dass 3,2 Milliarden US-Dollar für den Wiederaufbau nötig sind. Zusagen gibt es für 1,2 Milliarden US-Dollar. (Schluss) mr/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Parlamentsklub
01/40110-3570
klub@spoe.at
https://klub.spoe.at