Favoritner Nationalratsabgeordnete der SPÖ

Welttoilettentag - Österreicher sechsmal pro Tag am "stillen Örtchen"

Utl.: SPÖ-Bayr: Sanitäre Versorgung "sollte selbstverständliche Lebensgrundlage sein"

"Der durchschnittliche Österreicher benutzt das Klo circa sechsmal am Tag und verbringt im Schnitt drei Jahre seines Lebens am 'stillen Örtchen'. Trotzdem wird das Thema Toilette weitest gehend tabuisiert", sagte SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, Petra Bayr, am Freitag anlässlich des Welttoilettentags. Kritik äußerte die Politikerin punkto sanitäre Versorgung. "Sie sollte eigentlich eine selbstverständliche Lebensgrundlage sein."

"Österreich hat in puncto Abwasser-Reinigung schon oft international seine Kompetenz unter Beweis gestellt. Wir tragen sehr aktiv zur Erreichung des Millenniumentwicklungsziels sieben, nämlich ökologischer Nachhaltigkeit und Halbierung des Anteils der Weltbevölkerung ohne dauerhaften Zugang zu einwandfreiem Trinkwasser bei", so die Nationalratsabgeordnete. Trotzdem ist Bayr davon überzeugt, dass die heimische Entwicklungszusammenarbeit diesbezüglich mit einer dementsprechend besseren finanziellen Dotierung noch mehr tun könnte. "Gerade Projekte wie jenes in Uganda, wo höchst erfolgreich Siedlungshygiene vorangetrieben wird, sind ausbaufähig."

Aussender: APA